Gesäuberten Puter mit Salz von außen und innen reiben und mindestens eine Stunde stehen lassen, am besten durch die Nacht. Wollen Sie fettigen Putenbraten haben, an die Brust und Schenkel geräucherten Speck anbringen und mit Faden annähen. Wenn der Puter dick ist, die Schale aufspießen und den Puter in Pergamentpapier oder Alufolie umlegen und diese während Braten wegnehmen. Backofen gut aufheizen, anfangs auf 200°, später auf 180 Celsius runtersetzen. Den Puter nach Bedarf braten, je nach dem Gewicht (gerechnet wird eine Stunde pro jedem Kilogramm Gewicht). Ab und zu mit der puteneigenen Soße übergießen, wenn nötig, dann auch mit Suppe oder Wasser. Zum Backen unmittelbar vor dem Bratende den Puter mit Butter, Fett, Speiseöl oder Margarine bestreichen. Fertige Plinsen in Stücke aufreißen. Salzwasser ankochen lassen und mit ihm Plinsen übergießen. Abgedeckte Plinsen kurz stehen lassen, danach diese abtropfen lassen und mit Soße vom gebratenem Puter übergießen. Mit Grünsalat servieren.