Man sagt, dass es keinen Menschen gibt, der sich nicht wünschte wenigstens einmal, ein König zu sein, verwöhnt zu sein, und dabei die Delikatessen auf dem Teller und im Glas zu genießen. Klingt märchenhaft, aber auch dieses Gefühl ist heute möglich. Dazu genügt es nur auf die Zagorje Weinwege zu biegen. Weil der englische Hof genau von diesen Wegen Truthähne und Mlinci (hausgemachter Teig) importierte, und heute ist man in London nach süßen Zagorje Eisjahrgängen verrückt. Auf dem Berg ist das königliche Gefühl garantiert. Das Märchen ist am Hof, das Märchen ist auf dem Berg, das Märchen ist auf dem Tisch, das Märchen ist in Zagorje.

Magisch ist das Zagorje Labyrinth der Weinwege. Unvergesslich, weil es über die Hügelspitzen mit dem atemberaubenden Blick läuft. Inspirierend, weil es aus sonnigen grünen Weinbergen, Holzhütten, schwieligen Händen und Willkommenslächeln besteht. Unwiderstehlich, weil es die Geschmäcke von saftigen Truthähnen mit sorgfältig gepflegten Weinkarten verbindet. Angenehm, weil der Wind den heimischen Gesang durch die Hügel trägt. In solchem Labyrinth ist niemand verloren.

Es ist unmöglich sich bei Budinšćina zu verlieren, obwohl genau hier der größte Zagorje Weinberg ist -  die berühmte Vinski vrh (Weinspitze). Wer hier kommt und Augen schließt, wird von Elfen ins Restaurant gebracht, in welchem der einzigartige Blues der Zagorje Mundharmonika die hausgemachten Delikatessen ergänzt. In der Stubica Gegend, unter den dicken Sljeme Wäldern, zieht das einzigartige Angebot von Gerichten mit Pilzen von Sljeme in Lojzekova hiža (Lojzek Hütte) an. Auch wer die Klänge von klaren Bächen hört, wird sich nicht verlieren, weil das hölzerne Rad bei Majsec mlin (Majsec Mühle) zum unvergesslichen Mittagessen ruft. Diejenige, denen das Herz wegen Liebe schneller schlägt, werden immer ihre „Ecke“, auf Zagorje Sprache „vuglec“ (Schlupfwinkel) übersetzt, finden – so ist der romantische Vuglec Breg (Schlupfwinkel Berg) die beste Auswahl für sie, weil was gibt es romantischeres, als Sekt und hausgemachte Spezialitäten aus dem „Ofen der Oma Roza“, serviert in der alten Zagorje Hütte. Verlieren werden sich auch diejenigen nicht, welche die Geschichte über die unglückliche Liebe von Veronika Desinićka folgen, über welche man noch heute in „Grešna Gorica“ bei Desinić spricht. Aber, noch mehr wird über ausgezeichneten Bučnica Kuchen (Kürbis-Kuchen) oder Zlevanka (hausgemachter gegossener Kuchen) gesprochen. Klet Kozjak (Keller Kozjak) bei Sv. Križ Začretje lockt auf seinen Berg mit dem einzigartigen Ziegenkäse, der sich als großartige Unterlage fürs Genießen des Weinangebots zeigte. Über die Weine und hausgemachte Spezialitäten kann man auch viel lernen – und das Restaurant Stara škola (Alte Schule) ist einer der Orte, die einzigartige Gerichte aus lokal gezüchteten und täglich frischen ökologischen Nahrungsmittel und Waldfrüchten aus Zagorje Wäldern, Tälern und Wiesen bieten. Eines von ihnen sind auch Štruklji (hausgemachter Käsekuchen) – welchen alle Zagorje Restaurants stolz anbieten, aber ihn in Zelenjak zu essen, neben dem Denkmal an unsere Heimat, auf Fluss Sutla, ist wirklich ein besonderes Erlebnis. Genauso wie Verkostung der lokalen Weine und Essen bei Masnec, mit dem unvergesslichen Blick auf die Gebirge. Jeder Berg in Zagorje pflegt auch seine einzigartige Weingeschichte. Sie sind unzählig – so werden wir zwei wählen. Nur in Zagorje, in Klanjec, wächst die Weinsorte – Sokol. Nur 20 Reben überlebten die Jahrhunderte in Franziskanerkloster – sie geben einen mächtigen Wein, der auf die duftigen französischen Traminer erinnert, und welchen jeder probieren sollte. Genauso wie die Eisjahrgänge des absoluten Meister der Weinwettbewerbe – Boris Drenški. Auf den weltlichen Wein-Olymp stieg er auf der berühmten London Weinmesse auf, und das Geheimnis der spezifischen Süßigkeit bedankt er, wie er selbst sagt, der traditionellen Zagorje Weinsäure, welche, wenn sie die niedrigen Temperaturen auf den Reben empfängt, sich in die süße Weinperle umwandelt. Das Märchen ist im Glas, das Märchen ist süß, das Märchen ist in Zagorje.